deutsch
english
francais
espanol
italiano
Photo
Filago/Italien

Presseerklärung vom 2. Dezember 2005

Wegen drohender Entlassungen:

Streik bei BAYER Italia

Im italienischen BAYER-Werk Filago legen in den kommenden Tagen die rund 500 Beschäftigten zeitweise die Arbeit nieder, um gegen drohende Entlassungen zu protestieren. In einer Betriebsversammlung am 22. November wurde ein Streik von insgesamt acht Stunden beschlossen, verteilt über mehrere Arbeitstage. Wie die Zeitung „L`Eco di Bergamo“ berichtet, unterstützen die großen Gewerkschaften CGIL, CISL und UIL den Ausstand. Es beteiligen sich daran sowohl die Belegschaft der BAYER-Tochterfirmen als auch die Mitarbeiter der ebenfalls in Filago ansässigen Unternehmen Lanxess, Pemco und Polimerlatex.

Die angekündigten Entlassungen sind eine Spätfolge des Verkaufs der Marke „Autan“ im Jahr 2001 an die Firma Johnson. Johnson kaufte den entsprechenden Betriebsteil, übernahm jedoch nicht die Belegschaft. Die Anlagen werden nun geschlossen.

Nach Angaben der Gewerkschaften konnte der Großteil der Betroffenen in andere Betriebe wechseln. Die übrig gebliebenen neun Personen, überwiegend Frauen um die 50, hätten jedoch auf dem Arbeitsmarkt keine Perspektiven. BAYER ist nicht bereit, sie zu übernehmen. Elisabetta Giglio von der Gewerkschaft CGIL: „Einen derartigen Fall hat es hier noch nie gegeben. Wir müssen in jedem Fall auch für die übrig gebliebenen Angestellten eine würdige Lösung finden.“

Jan Pehrke von der Coordination gegen BAYER-Gefahren: „Die Leidtragenden der andauernden Ausgliederungen bei BAYER sind die Mitarbeiter. Wir solidarisieren uns mit der Belegschaft in Filago und fordern den Konzern auf, allen Betroffenen dauerhafte Arbeitsplätze zu garantieren. Dies muss auch für Ausgliederungen in Deutschland und anderen Teilen der Welt gelten.“ BAYER hat in den vergangenen Jahren die angestrebte Rendite beständig angehoben. Betriebsteile, die zwar Gewinne machen, jedoch unter einer Umsatzrendite von 14% bleiben, wurden ausgegliedert oder verkauft. Die Zahl der Mitarbeiter des BAYER-Konzerns ging daher drastisch zurück - von 143.000 vor zehn Jahren auf heute nur noch 93.000.

Tausende Mitarbeiter erlitten starke Lohn-Einbußen oder verloren ihren Arbeitsplatz ganz. So ging in diesem Jahr die vor fünf Jahren ausgegliederte Firma Agfa-Foto pleite - für die mehr als 1000 Betroffenen übernimmt BAYER keinerlei Verantwortung. Bei der Firma Lanxess, in die BAYER seine Chemie-Aktivitäten ausgliederte, wurden mehr als 1000 Arbeitsplätze vernichtet. Und bei der BAYER-Tochter Industry Services sind Tausende Arbeitsplätze bedroht – Anfang November kam es daher zu der größten Demonstration der Leverkusener Geschichte, als 3.500 Mitarbeiter gegen Ausgliederungen, Lohnkürzungen und drohende Entlassungen protestierten.

Lesen Sie zu dem Streik in Filago auch den Artikel des „L`Eco di Bergamo“