deutsch
english
francais
espanol
italiano
Photo
Hauptversammlung 2014

Verehrte Aktionärinnen und Aktionäre,
Guten Tag Herr Wenning
Guten Tag Herr Dekkers, und danke für die Einladung!
Diese Einladung habe ich nicht als Dieter Donner und Pressekkordinator der Stopp-CO-Pipeline-Initiative erhalten.

Die Hauptversammlung ist der Tag der Aktionäre und deshalb hat auch eine treue langjährige Aktionärsfamilie mich gebeten, hier zu Ihnen zu sprechen, was ich auch gerne tue.

Schon auf Seite 3 des Geschäftsberichts ist vermerkt. "Gegenwind verzeichneten wir dagegen bei der Geschäftsentwicklung von MaterialScience."
Kein Wunder könnten wir sagen, das liegt an fehlenden Strategien und inkonsequentem Handeln.
Zum Beispiel das Fehlen einer "Exit-Strategie" zu dem gescheiterten CO-Pipeline-Projekt ist tatsächlich ein Problem nicht nur für BMS.
Dazu kommt sicher auch, dass keine wirkliche gelungene "Fehlervermeidungstrategie" erkennbar ist. Wie hätte es sonst passieren können, dass der Bezirksregierung Düsseldorf im Planfeststellungsbeschluss 2007 die CO-Leitung zwischen Dormagen und Leverkusen als "Referenzleitung" propagiert wurde, obwohl schon fünf Jahre vorher, seit 2002, bekannt sein musste, dass diese Leitung rostanfällig war. Und dass zu dem Zeitpunkt schon an etlichen Stellen die Wanddicke "rostige Schwindsucht" hatte. So war bei einer Überprüfung aufgefallen, dass fast 50 % der Wanddicke an einigen Stellen weggefressen war, aber die Leitung trotzdem bedenkenlos als Giftgas-Leitung betrieben werden sollte und wurde. Für ein Life-Science-Unternehmen eigentlich ein NO-GO!!!
Mittlerweile häufen sich - gerade hier in NRW - die Probleme mit leckgeschlagenen Pipelines und sonstigen Lagerstätten von giftigen Substanzen. Aber auch die Zahl und Schwere von CO-Schäden ist Teil vieler Berichte, genauso wie die immer wieder gemeldeten Behandlungsprobleme und fehlende Behandlungsplätze für die Geschädigten.
Das zusammen macht deutlich. Bayer und wohl auch weitere Teile der chemischen Industrie bekommt oder hat bereits massive Probleme, sowohl im Image als auch inhaltlich.

Im Herbst letzten Jahres war Bayer wieder mal heftig im Fokus, als die auf über 2000 Seiten umfangreichen und dennoch unvollständig dargestellten Planänderungen in Essen in der Gruga verhandelt wurden. Sie fragen sich, liebe Aktionäre sicherlich, wie das? Wieso Anhörung zu einem Bayer-Projekt in der 8.000 Menschen fassenden Gruga-Halle?

Die Antwort ist einfach und deutlich: mehr als 24.000 Menschen haben fundierte Einwände erhoben. Gegenüber den etwa 14.000 Menschen etwa 10.000 mehr als BMS weltweit Beschäftigte hat.
An drei Tagen intensiver, sachlicher Erörterung haben viele der 150 Aktiven vor Ort in umfangreichen, von hoher Sach - und Fachkenntnis geprägten Vorträgen und Präsentationen viele Fehler und weitere Abweichungen vorgeführt und der Bezirksregierung Düsseldorf zur Verfügung gestellt. Die Bayer-Verantwortlichen zogen sich meist auf Nicht-Kenntnis oder die Floskel von der "Sicheren Pipeline" zurück.

Die ehemals für Ende 2007 geplante Inbetriebnahme der CO-Pipeline ist nach diesem Intermezzo weiterhin auf lange Zeit nicht in Sicht.
In dem Geschäftsbericht findet sich dazu wenig bis gar Nichts.

Und das gilt auch für das Anfang 2014 berichtete für Bayer niederschmetternde Ergebnis eines wissenschaftlichen Gutachtens im Auftrag der Landes-regierung NRW: Es gab und gibt ausgereifte technische Alternativen zur CO-Pipeline und diese Alternativen sind sogar nach Berechnungen der Gutachter wirtschaftlich erheblich ( um 60 %) kostengünstiger. BMS Verantwortliche haben daran, wie üblich herumgemäkelt.

Aber das stimmt die 110 000 Bürgerinnen und Bürger, die sich mit ihrer Unterschrift gegen die Pipeline ausgesprochen haben, noch zuversichtlicher.
Und auch die Lokalpolitiker der Trassenkommunen mit ihren 1,5 Millionen Einwohnern haben auf der letztjährigen Demo wenige Tage vor der Anhörung eindeutig ihre weitere Unterstützung gegen dieses Projekt bekräftigt und mittlerweile wird das Projekt weiter mit über 40 Klagen angegriffen. Das Fehlverhalten beim Bau der Pipeline hat nicht nur dem Image des Bayer-Konzerns - insbesondere der Kunststoffsparte BMS - erheblich geschadet. Es hat auch die Rendite des Unternehmens geschmälert.

Und deshalb stellen wir für die uns beauftragenden Aktionäre einige einfache, klar zu beantwortende Fragen:
1. Wie hoch waren die bisherigen Belastungen durch das CO-Pipeline-Abenteuer und zwar
an bisherigen
a. Baukosten ?
b. Rechtskosten ?
c. Sonderabschreibungen ?
2. Wie hoch sind die noch zu erwartenden und bei unsicherer Prognose auch in die Rückstellungen einzustellenden Aufwände für das Planänderungsverfahren und ist das geschehen?
a. und hier vor allem zum Einpflügen eines weiteren GeoGrids über fast die gesamte Strecke der 67 Kilometer-Pipeline-Trasse?
b. die Rechtsverfahrenskosten für die dafür notwendig werdenden weiteren Enteignungsverfahren?

Machen Sie das den Verantwortlichen mit einem Beifall jetzt und später bei Ihrer Stimmabgabe deutlich:
Änderung und Konsequenz ist Fortschritt und Festhalten an Verlorenem bedeutet Stillstand - Also die Bayer- Führung braucht eine EXIT-Strategie und schickt am besten die CO-Pipeline baldigst in die Wüste!
Ich danke Ihnen für ihre Aufmerksamkeit und verabschiede mich gerne von Ihnen mit dem Wunsch auf ein weiter erfolgreiches aber auch umwelt- und menschenfreundliches Unternehmen Bayer!

Kommentar zu den Antworten von Dr. Dekkers:

"Wie in den vergangenen Jahren hat sich der Vorstandvorsitzende um klare Antworten an seine Aktionäre gedrückt. Eine besonders eklatante Fehlleistung war die Verweigerung einer Kostenaussage aus "Wettbewerbsgründen", obwohl keine anderes Unternehmen in Deutschland eine CO-Pipeline betreibt oder plant. Und auch zu den Risiken und zur Risikovorsorge für das CO-Pipeline-Projekt wurde den Aktionären eine Aussage verweigert. Das ist , wie die vielen ausweichenden Phrasen zu mehreren anderen Problembereichen für einen Weltkonzern extrem schwach und macht die Unternehmensleitung trotz der finanziellen Erfolge zunehmend unglaubwürdig."