deutsch
english
francais
espanol
italiano
Photo
Aspirin

17. März 2015

Mythos Aspirin

Aspirin ist das bekannteste Schmerzmittel auf der Welt. 776 Millionen Euro setzt der Bayer-Konzern jährlich damit um. Es ist einfach herzustellen. Viele Menschen wenden es bei leichtem Unwohlsein an oder bekämpfen lästige Dauerschmerzen damit. Wird das Schmerzmittel zu leichtfertig genommen, und werden die Nebenwirkungen unterschätzt? Einige Experten schätzen, der Wirkstoff Acetylsalicylsäure könnte für über 1.000 Todesfälle pro Jahr verantwortlich sein.

Fünf Milliarden Tabletten jährlich produziert Hersteller Bayer am Standort Bitterfeld für den internationalen Markt. Rund 40 Millionen Packungen Aspirin werden jedes Jahr in Deutschland verkauft, mit steigender Tendenz.

"Aspirin muss als Schmerzmittel vom Markt"
Aspirin ist frei verkäuflich in den Apotheken, man braucht kein Rezept dafür und kann daher so viel davon nehmen, wie man will. Dr. med. Friedrich Hagenmüller, Professor für Gastroenterologie in Hamburg, fordert: Aspirin muss als Schmerzmittel vom Markt genommen werden. Dr. Uwe Gessner, Wissenschaftler beim Pharmakonzern Bayer, hält dagegen: Die Kunden wüssten sehr genau, wie sie mit Aspirin umgehen müssten. Unbestritten ist, dass die blutverdünnende Wirkung von Aspirin in niedriger Dosierung für Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten lebensrettend ist. Jetzt steht sogar zur Diskussion, Aspirin bereits vorbeugend gegen Herzinfarkt und sogar Darmkrebs einzusetzen.

Magendurchbruch durch Acetylsalicylsäure
Für Christa Karnstedt war Aspirin immer ein harmloses, wohltuendes Hausmittel, das sie ab und zu einnahm. Bis zu dem Tag, als sie plötzlich mit einem blutenden Magengeschwür ins Krankenhaus kam. Ein Drittel ihres Blutes hatte die 64-Jährige da bereits verloren und brauchte eine Transfusion. Was sie nicht wusste: Aspirin ist, wie auch andere Schmerzmittel (Ibuprofen, Diclofenac, Paracetamol), ein Medikament, das erhebliche Nebenwirkungen haben kann. Täglich werden in norddeutschen Kliniken Menschen mit blutenden Magengeschwüren oder sogar Durchbrüchen eingeliefert, die durch den Wirkstoff Acetylsalicylsäure, der in Aspirin enthalten ist, ausgelöst werden. Er wirkt gleich dreifach: gegen Schmerzen, fiebersenkend und entzündungshemmend. Doch Aspirin kann auch schwere Nebenwirkungen haben. Es kann Geschwüre und Blutungen im Magen oder Darm hervorrufen, weil es die Schleimhäute im Verdauungstrakt angreift. Das Medikament kann zudem Asthmaanfälle und Nierenschäden auslösen.

1.000 bis 5.000 Todesfälle?
Friedrich Hagenmüller schätzt, dass die Zahl der jährlichen Todesfälle in Deutschland, an denen Aspirin beteiligt ist, vierstellig ist: "Man muss annehmen, dass sich die Anzahl der Fälle zwischen 1.000 und 5.000 bewegt." ausgelöst werden. Experten schätzen die Todesfälle auf über 1.000 pro Jahr.
Aspirin wirkt nicht nur schmerzstillend, sondern verdünnt auch das Blut. Die blutverdünnende Wirkung von Aspirin wurde entdeckt, weil Patienten nach Mandeloperationen immer weiter bluteten. Auch heute noch ist Aspirin vor Operationen ein Problem. Deshalb soll fünf Tage vor Operationen kein Aspirin eingenommen werden. Doch bei bestimmten Krankheiten wie Herzinfarkt oder Schlaganfall ist allerdings genau diese blutverdünnende Nebenwirkung erwünscht.

Verzichtbar oder Wunderwaffe?
Als Schmerzmittel aber haben, so die Meinung vieler Ärzte, Medikamente mit Acetylsalicylsäure ausgedient. "Aspirin zur Schmerzbehandlung braucht man eigentlich nicht. Es hat seine Segnungen und guten Effekte auf anderen Gebieten, aber als Schmerzmittel ist es eigentlich verzichtbar, da haben wir bessere Mittel", meint Friedrich Hagenmüller. Uwe Gessner, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Bayer-Tochter Bayer Vital sieht das natürlich anders: "Aspirin ist ein Medikament, das seit über 110 Jahren auf dem Markt ist. Es ist hervorragend untersucht. Es gibt kaum ein Medikament, was besser untersucht ist und es wird auch in Zukunft nach meiner Meinung ein Medikament sein, das gegen Schmerzen und Fieber und Entzündungen seinen Stellenwert haben wird".